Font Size

SCREEN

Profile

Layout

Menu Style

Cpanel


SG Kreinitz - TSV 1862 Radeburg 3:1 (1:1)

Sieg des Willens … 

… anders kann man es wahrscheinlich nicht beschreiben. Es gibt diese Tage, da läuft nicht wirklich viel zusammen, dann aber trotz allem weiter zu arbeiten und immer an den Sieg zu glauben, das zeichnet Mannschaften aus, die zusammen halten und bis zum Schluss an sich glauben. So war es auch am heutigen Nachmittag in Kreinitz. Die Gäste haderten nach dem Abpfiff mit dem Schiedsrichter, sicher nicht zu unrecht, aber wenn man die Vielzahl der klaren Torchancen sieht, geht der Sieg der Kreinitzer Mannschaft auch in Ordnung. 

Es war das erwartet schwere Spiel, auch in den vergangenen Jahren waren es enge Partien, sehr oft sogar mit positiven Ausgängen für den TSV. So sollte es auch heute sein, die Zillestädter spielten von Beginn an mutig nach vorn und damit schienen die Einheimischen etwas überrascht zu sein. Nicht von ungefähr auch die Führung für die Gäste, Tommy Klotzsche erzielte diese in der 19. Minute. Dieser nutzte die Schläfrigkeit der Kreinitzer Hintermannschaft aus, die noch am reklamieren nach einem Foulspiel war. In der Folge waren die Hausherren sicher das dominierende Team auf dem Platz, aber so richtig klare Torchancen kamen nicht dabei rum. Ein Freistoß von Kögler ist noch erwähnenswert, der ging aber knapp neben das von Drabe gehütete Tor. Dann sollte es aber kurz vor der Pause klappen, und wie! Mit einem Abstoß vom Kreinitzer Tor ging es los, Christian Straube erkannte die Unordnung in der Radeburger Hintermannschaft und schlug schnell den Ball weit nach vorn, Bährisch verschätzte sich und Kögler war vollkommen allein vor Drabe, der foulte und folgerichtig gab es Elfmeter. Alex Pätzold, der zur Zeit in bestechender Form ist und dem Kreinitzer Spiel spürbar gut tut, verwandelte sicher. 

Nach dem Wechsel ging es munter weiter mit klaren Chancen auf Kreinitzer Seite. Vor allem Rene Kögler wurde zum Pechvogel, erst traf er nach tollem Zusammenspiel mit Pätzold nur den Pfosten und wenig später mit einem Freistoß die Latte des Radeburger Tores. Dann wurde es wild denn auch der TSV gab sich nicht geschlagen, Glück für die Kreinitzer Mannschaft in der 69. Minute, Stefan Förster foulte Marco Franke und Schiedsrichter Gleisberg ließ weiter spielen, das hätte man sicher auch anders entscheiden können. Aber egal, Kreinitz drückte weiter und wollte nun unbedingt den Dreier. Allerdings lief man immer wieder Gefahr, in die Konter der Gäste zu laufen. Trainer Eichhorn reagierte, für den etwas glücklosen Krawietz kam nun Jens Zschätzsch ins Spiel und dieser Wechsel sollte sich bezahlt machen. Er wirbelte wie in besten Zeiten und brachte neuen Schwung in das Kreinitzer Spiel. Klasse sein Einsatz in der 78. Minute, Abdallah verzog aber knapp. Drei Minuten später dann aber die Führung, wieder über Jens Zschätzsch, der überlegt ins Zentrum spielt, Abdallah lässt durch und Rene Kögler verwandelt zum umjubelten Treffer! Die Gäste versuchten nun noch einmal alles, aber es sollte nicht mehr klappen, ganz im Gegenteil, in der Nachspielzeit gelang Jens Zschätzsch sogar noch das 3:1 und damit machte er den Deckel drauf. 

Ein Sieg des Willens, ein Sieg der harten Arbeit. Es ging nicht um Schönheit, sondern um drei Punkte! Der Einsatz hat sich gelohnt! 

Zum Schluss noch ein ganz großes Dankeschön an Tom Niese, trotz der in den letzten Tagen eher bescheidenen Witterung hatten beide Mannschaften heute einen für diese Jahreszeit perfekten Rasen zur Verfügung. Das ist ganz große Klasse! Danke Tom für diesen Einsatz! 

Die SG Kreinitz spielte mit: 

Stefan Förster, Lars Kassner, Christian Straube, Felix Bellmann, Roy Schmidt, Alex Pätzold, Frank Raßmann (84.min Mike Wachsmann), Stefan Fabich, Kevin Krawietz (75.min Jens Zschätzsch), Rene Kögler, Mohamed Abdallah 

Die Torschützen: 

0:1 Tommy Klotzsche (19.min), 1:1 Alex Pätzold (42.min), 2:1 Rene Kögler (81.min), 3:1 Jens Zschätzsch (90+2.min)